Alex - Fräsen-Howto

Wie kann ich die Fräse im ESG Kornwestheim nutzen?




Zuhause eine Platine erstellen, und diese dann in der Schule fräsen lassen:

Direktsprung zu:
Zuhause
Einstellungen für Erstellen der Fräsdatei
in der Schule



An deinem PC machst du das:


Du lädst dir die aktuelle Demo-Version von Target 3001! herunter. (unter "Download" oben in der Mitte, dann "Target V[Zahl] discover setup.exe")
Dann installierst du das Programm auf deinem PC, indem du die heruntergeladene Datei ausführst.
Es öffnet sich ein Setup-Programm mit dem man durch die Installation geleitet wird (wer keine Ahnung vom installieren hat klickt einfach immer auf "weiter" und nimmt die "Endnutzer Lizenzvereinbarung (EULA)" an bis es nur noch "installieren" und "Zurück" gibt. Dann einfach "installieren" anklicken)


Nun kannst du dir in diesem Programm einen Schaltplan zeichnen und daraus dann ein Platinenlayout erstellen. Durch das Zeichnen des Schaltplans vor dem Platinenentwurf vermeidet man Fehler! Auch kann man dann schnell und einfach Veränderungen vornehmen oder Schaltungsteile in neue Schaltungen kopieren.
Verwende beim Erstellen eines neuen Projektes die vorlage "Einseitige Platine mit Schaltplan"
Bevor du aus der Platinenzeichnung die Fräsdaten zum Fräsen machst schau dir die Platine einmal in 3D an. Unter "Ansicht" → "3D-Ansicht" kannst du ein neues Fenster öffnen, in dem du die Platine in alle Richtungen drehen kannst. Hierbei kannst du Fehler erkennen (wenn zum Beispiel zwei Bauteile zu nah aneinander oder übereinander sind). Auch wird dir die Ausrichtung der Bauteile angezeigt (bei manchen musst du später beim Einlöten auf die Polung/Ausrichtung achten)
Eine kurze Einführung vom Hersteller gibt es hier.



Wenn du die Platine erstellt hast, kommst du über "Datei" → "Ein/Ausgabe-Formate" → "Produktion" → "Isolations-fräsen" in ein neues Unterfenster.

Dort stellst du als Produktionstyp "Nur Kupfer unten" ein.
Passbohrungen für das exakte Wenden der Platine brauchst du nicht, also kommt dieser Haken weg.
Das Fräsen des Umrisses der Platine ist nützlich, hier bleibt der Haken. (auch wenn der Umriss nur angeritzt wird)
Das Fräsen der Löcher für Bauteilbeinchen sollte der Einfachheit halber am Schluss geschehen.
Als Ausgabeformat solltest du "CNC ISO 6983/ DIN 66025"
und als Eilgeschwindigkeit 10 mm/sec einstellen.
Die Eilhöhe sollte etwas größer als 1 mm sein



Weiter zur nächsten Registerkarte Bohren *
Als Eintauchtiefe der Bohrer stellst du 1,75 mm ein,
für die Geschwindigkeit beim Eintauchen ins Material jeweils 1 mm/sec



Weiter zur nächsten Registerkarte Kupfer unten *
Als Durchmesser des Schwertfräsers stellst du 0,3 mm,
als Eintauchtiefe des Schwertfräsers stellst du 0,25 mm ein
Die Geschwindigkeit beim Eintauchen ins Material und die Geschwindigkeit beim Fräsen im Material sollte 3 mm/sec sein
Das Restkupfer entfernen brauchen wir nicht, also kommt der Haken weg


Weiter zur nächsten Registerkarte Platinenumriss *
Hake hier nur "Umriss" an
Die Eintauchtiefe beim Umriss-Fräsen stellst du auf 0,25 mm ein
Die Geschwindigkeit beim Eintauchen ins Material und die Geschwindigkeit beim Fräsen im Material sollte 3 mm/sec sein



Nun brauchst du nur noch zur letzten Registerkarte Ausgabe starten gehen
und Start zu drücken.


Die beiden Dateien, welche erstellt werden, haben automatisch den selben Namen wie die Target-Datei, jedoch die Endungen .iso und .txt
Die .iso-Datei enthält die Informationen für die Fräse, die .txt-Datei enthält die Informationen, welche Fräser du wann einsetzen musst.
Diese Fräser werden mit "T" (für "tool") und einer Zahl bezeichnet. Das Fräsprogramm sagt mit diesen Bezeichnungen, welchen Fräser es gerade braucht.


Die mit * gekennzeichneten Registerkarten brauchst du nur einmal nach der Installation des Programms verändern, diese Einstellungen werden vom Programm gespeichert. Überprüfe sie trotzdem! Nur die erste Registerkarte behält ihre Einstellungen nicht bei.


Die Fräsdatei (.iso) musst du nun noch mit dem Programm isoCNCtoEMC2ngc öffnen und von ihm bearbeiten lassen. Du bekommst dort, wo die .iso-Datei ist eine neue Datei mit dem selben Namen und der Endung .ngc.
Um das Programm auf deinen Computer zu bekommen, lade dir eine dieser Archivdateien herunter: als TAR-Archiv oder als ZIP-Archiv und entpacke sie in ein beliebiges Verzeichnis deines PCs. Lege dann noch eine Verknüpfung zu der Datei "isoCNCtoEMC2ngc.jar" in dein Startmenü oder auf deinen Desktop. Dann kannst du das Programm über diese Verknüpfung starten.
Solltest du eine Fehlermeldung bekommen, dann ist auf deinem PC wohl die Java-Plattform nicht installiert (die findest du bei www.java.com/...)


Nun bringst du die .ngc- und die .txt-Datei in die Schule. (USB-Stick/etc)



In der Schule:


Dort klebst du einen Platinenrohling mit der Kupferseite nach oben auf die Platte in der Fräse. Dazu legst du ihn etwa in die Mitte und klebst ihn entlang den Rändern mit kräftigem Klebeband fest.

Dann schaltest du den CNC-Computer an, steckst wenn er hochgefahren ist deinen USB-Stick/etc ein und kopierst deine zwei Dateien auf den Desktop.
Du öffnest die .txt-Datei und legst dir die benötigten Fräser zurecht (mit "isolate" ist der spitze Gravurstichel gemeint, die zwei letzten, den "rubout" und den "flip", benötigst du nicht).
Lass die Fräserdatei geöffnet, du brauchst sie später um nachzuschauen welcher nun eingesetzt werden muss.
Spanne nun den Gravurstichel in die Frässpindel ein. Die Markierung sollte dabei direkt unterhalb des Spannfutters sein, damit die Bohrer nachher auch mit derselben Länge eingespannt werden können und alle Löcher ganz durch gebohrt werden


Dann darf aus Versicherungstechnischen Gründen nur noch ein Lehrer dran.


Der macht dann die Fräse an, startet am PC das Programm "EMC2 Frässprogramm" und fährt manuell in die Startposition.
Dann startet er das Programm neu, damit die aktuelle Position die Koordinaten (0|0|0) hat. Dann öffnet er damit deine Datei (sie hat den Pfad "/home/cnc/Desktop/[Dateiname].ngc" und startet den Fräsvorgang.



Zum Seitenanfang